Südafrika

2007 hat sich die Vebego Foundation des ersten Projekts in Südafrika angenommen: die Realisierung des Mziki Agri Village. Das Projekt ging zurück auf eine Initiative von Peter Cornelius, einem weißen Landwirt, der sein Land für den Bau von 385 Häusern für die meist arme schwarze Bevölkerung zur Verfügung stellte.

Die jahrelange Apartheidpolitik in Südafrika hatte ihre Spuren hinterlassen, denn die Bewohner des Gebietes waren sich eher feindlich gesinnt, als dass man von einer guten Nachbarschaft reden konnte. Im Rahmen des Peace & Development-Programms wurde in einer Gruppe aus 85 Bewohnern versucht, gegenseitigen Respekt, Wertschätzung und Vertrauen für den anderen zu wecken. Für den Erfolg des Projektes war dies von großer Wichtigkeit.

Zuid Afrika Head
Informationen Projekte

Projekte in Südafrika

2007–2008: Häuserbau

2007 und 2008 haben Kolleginnen und Kollegen von Vebego gemeinsam mit der Organisation „Habitat for Humanity“ und lokal ansässigen Bauarbeitern insgesamt 140 Häuser gebaut. Die dortige Gemeinschaft sollte in der Lage sein, ihren Eigenbedarf zu decken und unabhängig zu leben, so lautete das Ziel. Aus den Erfahrungen beim Aufenthalt in der Region und aus näheren Untersuchungen zeigte sich, dass die Bewohner neben einer Unterkunft zwei Grundbedürfnisse hatten: Nahrungsmittel und Arbeit.

2009–2010: Projekt Gemüsegarten: Schulung und Arbeit

Um eine autarke Versorgung stimulieren zu können, hat die Foundation für die Dauer von zwei Jahren ein Ausbildungsprojekt unterstützt, bei dem Familien im Anbau von Nahrungsmitteln in Gemüsegärten unterwiesen wurden. Die ausgewählten 30 Familien haben anschließend ihr Wissen an andere Familien weitergegeben. Darüber hinaus hat sich die Vebego Foundation um eine Maschine für den Bau von Zäunen gekümmert. Die Zäune wurden dringend benötigt, um die Gemüsegärten vor streunenden und grasenden Tieren zu schützen. Der Einsatz der Maschinen sorgte zudem für Arbeitsplätze.

2010–2013 Schulprojekt in Springvale

Bei früheren Baureisen haben wir immer auch Schulen in der Region besucht. Bei diesen Besuchen fielen die große Zahl der Kinder pro Klassenzimmer sowie das Kochen unter freiem Himmel und die undichten Dächer auf. Nach einer Inventarisierung der Bedürfnisse der Schulen ist die Vebego Foundation eine Kooperation mit dem Projekt „Build“ eingegangen. Dabei handelt es sich um einen sozial engagierten Unternehmer, der die Eltern der Kinder bei baulichen Tätigkeiten mit einbezieht. So bekam die Schule nicht nur ein nachhaltiges, solides Gebäude, sondern erlernten die Eltern zugleich praktische handwerkliche Fertigkeiten, unter anderem, um für den Erhalt des Gebäudes zu sorgen. Die Gesundheit der Kinder sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verbesserte sich beträchtlich dank der besseren, hygienischen Situation in den Klassenzimmern und Küchen.